KPEBW und Beratungsstelle

Im Februar 2015 wurde im Zuge des Maßnahmenpakets „Sonderprogramm der Landesregierung zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus“ die Einrichtung des „Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen Extremismus in Baden-Württemberg“ (KPEBW) beschlossen und das Selbige im Dezember 2015 im Rahmen eines Fachsymposiums eingeweiht.

Wir sind zentrale Koordinierungsstelle zum Aufbau und der nachhaltigen Etablierung eines Präventionsnetzwerks gegen (islamistischen) Extremismus in Baden-Württemberg. Wir koordinieren Maßnahmen der Prävention und Intervention (einschließlich Aussteigerbetreuung) und gewährleisten den Informationsfluss zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren des Netzwerks. Unsere Kernaufgabe im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes ist die Unterstützung aller Beteiligten bei der Identifizierung aktueller Problemfelder sowie bei der Umsetzung wirkungsvoller Konzepte.

Seit September 2015 arbeiten wir intensiv an den uns gestellten Aufgaben. Wir lernen durch Ihre Anfragen, erweitern unser Netzwerk, vermitteln Informationen und Vorträge, entwickeln eine Datenbank die Präventionsprojekte in BW und Experten im Bereich Islamismus abbildet. Zusätzlich vernetzen wir Wissenschaft und Praxis miteinander und gewährleisten eine Kommunikation zwischen allen Interessierten und Betroffenen.

Wir haben eine landesweite, zentrale Beratungsstelle eingerichtet, die durch Violence Prevention Network  (VPN) betrieben wird.

vpn_logo

Zu den Aufgaben der Beratungsstelle mit Sitz in Stuttgart gehören, neben Maßnahmen der spezifischen und allgemeinen Prävention, auch die Beratung von Angehörigen und dem sozialen Umfeld von Radikalisierten. Außerdem die Beratung von Radikalisierten in einem frühen Stadium sowie der Aufbau eines Ausstiegsangebots für Radikalisierte, Ausreisewillige und Rückkehrer.